DIY Travel Shadow Box: Auf einen Blick in Barcelona

Von Bloggerin Emilia von Wnuck Lipinski

Wir stehen vor dem Bild und betrachten die einzelnen Stationen unserer Barcelona-Reise. Nicht irgendeinem Bild. Als ganz besondere Erinnerung an unseren Barcelona-Urlaub habe ich eine "Travel Shadow Box" gebastelt. Und nun stehen meine Tochter und ich davor und lassen alles nochmal Revue passieren.

"Weißt du noch?", fragt meine Tochter: "Hier kam die alte Frau." Und wollte "money, money" und zeigt dabei auf den Fotostreifen, der drei Bilder vom Stadtteil Barri Gòtic zeigt. Eines davon habe ich nahe der Kathedrale gemacht, wo auch die Frau auftauchte und Geld von uns haben wollte. Wir lächeln uns an und wünschen uns gleichzeitig an diesen Ort zurück, ohne es laut auszusprechen.

Auf einen Blick

Beim Rundblick über das Bild erwachen alle schönen Momente aufs Neue. Das tolle Wetter, die leckeren Tapas, der Strand, die Sonne, die Atmosphäre in den Straßen vom Barri Gòtic, die wir aufgesogen – und Gott sei Dank auch in Bildern festgehalten haben.

Dieses „Wimmelbild“ ist eine Erinnerungstour besonderer Art, denn anders als bei einem Album kannst du mit einem Blick schnell vom Flughafen rüber zur Kathedrale huschen und die Rambla mit dem Finger entlanggehen, und einen Wimpernschlag weiter siehst du, was am Hafen los war. Herrlich! Viele kleine Bilder, die wir als besondere Momente für uns festgehalten haben, auf einen Blick.

Unser Barcelona-Trip

Wir hatten leider nur zwei Tage, aber ich hatte mir vorgenommen, dass es ein wunderschöner, stressfreier Aufenthalt werden sollte. Wir sind also alles ganz entspannt angegangen und haben uns treiben lassen.

So wie am ersten Tag, als wir irgendwann aus der Altstadt rauskamen (ich erahnte in der Ferne den Hafen und steuerte drauf zu) und meine Tochter beim letzten Schritt aus der Gasse mit einem Mal all die Palmen erblicke – sie war ganz hin und weg. Aus den schmalen, teils dunklen Gassen ist es fast so, als würde jemand ein Tor öffnen, und es ward hell. Hier kann man schlagartig kilometerweit in die Ferne blicken. Riesige Plätze, Weite, Sonne, Helligkeit und - Palmen! Einfach eine völlig andere Welt, die man unverhofft betritt. Das passiert natürlich nicht, wenn man von der Rambla auf den Hafen zusteuert. Klar!

Palmenbilder wurden verzückt geschossen und gesnapt. Lieber zu viel als zu wenig, und sie wurden natürlich auch in der "Travel Shadow Box" verewigt. Genauso wie der Hafen, der kleine Antikmarkt, wo ich zwei alte Ansichtskarten gekauft habe und der riesige Platz, der in alle Richtungen führt. Genau das liebe ich an Barcelona so! Großstadt, kleine süße Stadtteile, verträumte Gassen, faszinierende Gebäude, traumhafte Innenhöfe und Gärten, die an längst vergangene Zeiten erinnern. All das ganz nah am Meer!

Und das will unbedingt in schöner Form festgehalten werden. Und deswegen ... jetzt mal ein paar Worte zur Travel Shadow Box.

Wunderschöne Postervorlage ist das i-Tüpfelchen

Alle Bilder, die ich hierfür ausgesucht habe, entsprechen den Stationen und besonderen Erlebnissen und Eindrücken vor Ort.

Was ich für die Travel Shadow Box benutzt habe:

Die Postervorlage habe ich von dem polnischen Künstler Hubert Roguski und durfte sie bei CEWE drucken lassen. Ich war super happy! Denn ich habe mich bei meiner Recherche nach Barcelona-Maps gleich in seine verliebt.

Macht sich auch in der Küche gut: Die Travel Shadow Box mit Blick auf Barcelona.

Macht sich auch in der Küche gut: Die Travel Shadow Box mit Blick auf Barcelona.

Der aufwändigste Teil: Fotos raussuchen 

Zwei Kameras plus zwei ähnlich tickende Ästheten: Das macht also Tausende von Fotos. Und da kommt einiges doppelt vor, kann ich Ihnen sagen. Nachdem ich die Fotos rausgesucht habe, habe ich die Fähnchen positioniert und die Fotos passend zugeordnet.

Die Fotosticker sind so praktisch und hilfreich, weil sie selbstklebend sind. Die herrlichen Mini Prints im Retro-Style sehen aus, als hätte ich sie eben aus dem Fotoautomaten gezogen. Einige habe ich in der Dreierreihe belassen, weil sie farblich gut passten, einige habe ich aufgeteilt, weil verschiedene Ort darin enthalten waren.

Im Rahmen sah alles nochmal so schön aus. Wir waren begeistert und konnten uns einfach nicht satt sehen. Und so standen wir noch eine Weile gemeinsam vor dem fertigen Bilderrahmen mit unseren Barcelona-Erinnerungen und wussten, dass wir bald wieder dort hin wollten.

Ihre Emilia

P.S. Sie wollen mehr über Emilia erfahren? Wir waren bei ihr zu Besuch und haben unter anderem ihr Studio kennengelernt.

Schreibe einen Kommentar