Lass Blumen sprechen – vom eigenen Foto zum perfekten Wandbild

Es fühlt sich an wie ein Meilenstein! Nein, ich muss noch einmal von vorne beginnen. Es fühlt sich nicht nur an, wie ein Meilenstein, es ist ein Meilenstein: vor Kurzem habe ich angefangen meine Fotografien auf große Formate zu drucken und ich kann gar nicht mehr aufhören zu schwärmen!  

Das scheint ein ziemlich hochtrabender Einstieg in eine Geschichte zu sein, dennoch muss ich meine Begeisterung gleich zu Anfang teilen! Als Stylistin und Fotografin konzentriert sich meine Arbeit hauptsächlich auf den Onlinebereich und es hat sich in den letzten Jahren ein recht großes Portfolio an fotografischen Werken angesammelt.

Die Faszination eines Reiseziels oder aber die Schönheit eines Interior Stilllebens ist schnell auf ein Foto gebannt und verschwindet dann, scheinbar für immer, in meinem virtuellen Archiv. Manche Momente sind jedoch so unvergesslich und kostbar, dass man sie nie wieder loslassen möchte. Wie schön solche Augenblicke bebildert werden können, wurde mir vor Augen geführt, als ich letztes Jahr die Gelegenheit hatte für CEWE auf der Photokina einen Styling Workshop zu leiten. Als Überraschung für den Workshop hat das kreative Team ein paar meiner Arbeiten ausgewählt und auf ihren Produkten verewigt. Die hochwertigen Drucke und die Vielfalt der Neuigkeiten hat mich so begeistert, dass ich wochenlang über nichts Anderes sprechen konnte.

Die Liebe zur Fotografie begleitet mich schon mein ganzes Leben, dabei übten kontrastreiche und großformatige Fotos schon immer die größte Faszination auf mich aus. Als regelmäßige Museums- und Galeriebesucherin verließ ich oft verträumt eine Ausstellung, mit dem Wunsch nach eigenen XXL Fotos. Nach der Photokina wusste ich, dass ich nun selbst solche Werke, in der gleichen Qualität, für mein Zuhause entwickeln kann. Diese Idee hat mich nicht mehr losgelassen – ich träumte von einer eigenen Galerie bei mir Zuhause…

Ein Stück Natur im Großformat

An dieser Stelle muss ich gestehen, dass nicht nur die Fotografie zu meinen großen Leidenschaften gehört, sondern auch die Gartenarbeit. Da ich für fast alle meine Stylings Blumen verwende, blieb mir irgendwann nichts anderes übrig, als ein paar seltene Blumensorten selbst anzubauen. Was zunächst einen praktischen Ursprung hatte, hat sich zu einer echten Passion entwickelt, denn für mich gibt es nichts Schöneres, als den Blumen beim Wachsen zuzusehen. Genau das sind diese kostbaren Momente, die ich am liebsten für immer festhalten würde. Die Idylle der Blumenpracht wird jedoch von einer starken Sehnsucht überschattet: Sobald die ersten Rosen ihre Blütenblätter abwerfen, weiß ich, dass diese Pracht bis zur nächsten Saison verschwunden sein wird. Vor diesem Hintergrund entstand die Idee meine beiden größten Leidenschaften zu verbinden und meine Lieblingsblumen auf einem riesigen Gallery Print zu verewigen. So werde ich ab jetzt jeden Tag an die Schönheiten aus dem Garten erinnert, auch wenn sie längst verblüht sind. 

Ein solches Unikat zu kreieren war gar nicht so schwierig und nachdem ich ein paar der schönsten Rosen im Garten geerntet habe, habe ich mich ans Werk gemacht. Bei der Auswahl der Blumen habe ich mich bewusst für weisse Rosen auf einem dunklen Hintergrund entschieden, denn allein durch den Hell/Dunkel Kontrast kommen die einzelnen Blumenköpfchen besonders gut zur Geltung. Ich habe darauf geachtet, dass die Blüten vollständig geöffnet sind, so entfalten die Blütenblätter ihre volle Wirkung und sehen aus wie raffinierte kleine Skulpturen. Weil das Foto im fertigen Zustand von oben fotografiert werden sollte, habe ich darauf geachtet, den holzigen Stiel so weit wie möglich abzuschneiden, damit die Blumen flach auf dem Hintergrund liegen und in ihrer vollen Pracht in die Kamera ‚blicken‘ können. Beim Drapieren der Blüten habe ich zuerst die schönsten Köpfchen ausgewählt und diese mit einer winzigen Stecknadel fixiert, damit sie nicht aus dem Fokus rutschen. Um den Kontrast zu verstärken, habe ich die restlichen Blüten so hingelegt, dass ein paar dunkle Zwischenräume entstehen. Auf diese Weise wird der Hell/Dunkel Kontrast verstärkt, das Foto gewinnt an Tiefe und wirkt damit dreidimensional. Weil der dunkle Hintergrund relativ viel Licht geschluckt hat, habe ich mit einem Reflektor entgegengewirkt um die Rosen so besser auszuleuchten. 

Tipp: Natur für die eigenen vier Wände

Falls Ihnen die Idee gefallen hat und Sie sich auch ein Stück Natur ins Haus holen wollen, können Sie das Bild ganz einfach selbst gestalten.

Dafür brauchen Sie:

  • eine Auswahl ihrer Lieblingsblumen (besonders fotogen sind hier helle Rosen, Hortensien, gefüllte Begonien, Margeriten und Pfingstrosen und generell alle Blüten, die man auf einer flachen Unterseite mit dem ‚Gesicht‘ nach oben ausrichten kann)
  • eine Schere
  • falls nötig, Stecknadeln
  • einen dunklen Hintergrund (um den starken Kontrast aufrecht zu erhalten habe ich mich für weiße Rosen und dunkelgrünem Hintergrund entschieden. So kommen die Blüten am besten zur Geltung)
  • einen Reflektor (ich habe eine weiße Styroporplatte genommen, man kann aber auch auf ein einfaches Stück Pappe zurückgreifen) 

Nachdem ich die Blüten fotografiert habe, blieb mir nur noch ein letzter Schritt: ich habe meinen Gallery Print bestellt und war mehr als begeistert, als ich das große Paket endlich auspacken konnte. Nun habe ich ein wundervolles Kunstwerk zuhause und werde jeden Tag auf neue an die Schönheit der Natur erinnert. 

1 comment

  1. H

    Sehr gut

Comments are closed.