So entstehen tolle Gruppenfotos

Im Laufe der Feier werden viele Fotos gemacht und alle wichtigen Momente festgehalten: die Festreden, die Überreichung der Geschenke, die geschmückte Tafel… Nur selten denkt man jedoch daran, ein Foto von der ganzen Familie zu machen. Nutzen Sie die Gelegenheit, denn sicher würden sich später alle über ein schönes Gruppenporträt als Erinnerung freuen. Profi-Fotograf Robert Geipel erläutert, was dabei zu beachten ist.


Tipp 1 - Aufstellung

Tipp 1 – Aufstellung

Bei größeren Gruppen werden die Personen versetzt aufgestellt, also nicht Schulter an Schulter. Die Kleineren stehen vorne, die Größeren hinten. Wenn eine Treppe vorhanden ist, inszenieren Sie die Gruppe dort und leiten Sie alle Beteiligten mit viel Humor und Spaß an. Denn die wichtigste Voraussetzung für gelungene Aufnahmen ist eine lockere Atmosphäre. Nehmen Sie auch gern Haustiere (z. B. Hunde) mit aufs Bild. Sie sorgen zusätzlich für eine heitere Stimmung.

Tipp 2 - Hintergrund

Tipp 2 – Hintergrund

Ideal ist ein neutraler oder möglichst ruhiger Hintergrund, der den Betrachter des Bildes nicht ablenkt.

Tipp 3 - Standpunkt des Fotografen

Tipp 3 – Standpunkt des Fotografen

Wählen Sie als Fotograf einen erhöhten Standpunkt. Steigen Sie zum Beispiel auf einen Stuhl oder eine Trittleiter. So erkennt man auf dem Foto die Personen in der zweiten und dritten Reihe besser.

Tipp 4 - Lachen

Tipp 4 – Lachen

Reden die Modelle während der Aufnahme miteinander, kann es sein, dass die Gesichtszüge auf dem Foto etwas unvorteilhaft wirken. Fordern Sie die Gruppe daher auf, zu lachen statt zu reden. Lustige Sprüche und sogenannte „Grinswörter“ helfen da durchaus. Zum Beispiel das bekannte „Cheese“, das bei Kindern sehr beliebte „Ameisenscheiße“ oder auch „Spagetti“. Es ist zu empfehlen, nicht nur während des Grinswortes zu fotografieren, sondern auch danach, wenn alle herzlich lachen, weil sie sich so albern vorkamen. Robert Geipel empfiehlt, Serienbilder zu machen.

Tipp 5 - Bewegung

Tipp 5 – Bewegung

Fordern Sie die Leute auf, zu winken und sich möglichst locker zu bewegen. Fotografieren Sie auch, wenn die Personen damit gar nicht rechnen. Ein nicht inszenierter Schnappschuss ist oft das beste Foto.