10 Jahre CEWE FOTOBUCH: Sieben Frauen leisten in der Produktion Pionierarbeit

Neues Fotoprodukt löst Aufbruchstimmung aus

Das Format in der Größe DIN A4, der Einband in Rot, Blau oder Schwarz, eine Klemmbindung, um den Inhalt festzuhalten: Selbst wenn das CEWE FOTOBUCH aus dem Jahr 2005 verglichen mit heute einfach anmutet, stand es vor zehn Jahren für ein neues Kapitel in der Geschichte von CEWE. Aus Bildern ein Buch zu drucken, in dem der Kunde seine eigene Geschichte erzählen kann? Das stellte selbst für den europaweiten Marktführer für Digitaldruck und Foto-Dienstleistungen Neuland dar.

Sieben Frauen starteten mit der Produktion

Heike Capaldi und Tanja Crocco aus der Oldenburger Produktion für das CEWE FOTOBUCH

Hat im Jahr 2005 mit sechs Kolleginnen die Produktion des CEWE FOTOBUCHs angeschoben: Heike Capaldi (links). Rechts im Bild: Vorarbeiterin Tanja Crocco. Foto: Nico Lindner

Heike Capaldi ist seit über 30 Jahren im Unternehmen. Sie erinnert sich gerne an den Start für das CEWE FOTOBUCH: “Vom Druck bis zur Verpackung fand damals noch alles in einer Halle und mit viel Handarbeit statt.“ Die Abteilungsleiterin begann mit sechs Kolleginnen die Produktion der ersten Exemplare. Heike Capaldi lächelt: “Das erste CEWE FOTOBUCH machte es unseren Kunden möglich, die Titelseite mit einem individuellem Foto zu versehen. Für uns bestand die Kunst dann darin, das Wunschfoto mit dem dazu passenden CEWE FOTOBUCH zusammenzubringen.”

Gerold Dierks, bis Januar 2015 Technischer Leiter: „Es war für uns arbeitstechnisch, organisatorisch und technologisch eine große Herausforderung. Es war eine wirkliche Aufbruchsstimmung.“ Mittlerweile befindet er sich im Ruhestand: „Wenn ich auf meine Laufbahn zurückschaue, besitzen für mich gerade die jüngsten zehn Jahre einen ganz besonders hohen Stellenwert.”

Ein Buch, nicht Tausende

Prägend in dieser Zeit: Die Suche nach den passenden Maschinen. Bekommt im Jahr 2005 eine Buchdruckerei einen Auftrag, wird für den Kunden in der Regel eine große Stückzahl hergestellt, nicht ein einzelnes Exemplar. Diese Herausforderung unterstreicht noch einmal Stephan Reinicke, der die technische Produktentwicklung bei CEWE begleitet: „Wir haben Maschinen gesucht, die auch mit einer Auflage von nur einem Buch zurechtkommen.“

CEWE war zu diesem Zeitpunkt bereits Marktführer für den Bereich der Fotoentwicklung. Kern des Wachstums: Der Wille, Innovationen zu fördern, die auch in der Zukunft die Existenz des Unternehmens sichern. Dazu zählte beispielsweise der Digitaldruck, über den CEWE im Jahr 2005 neben Fotos auch Kalender und Grußkarten fertigt. Vorteil: Er macht beispielsweise Druckplatten unnötig und ist gerade für kleine Auflagen ideal – Grundvoraussetzung, um das CEWE FOTOBUCH überhaupt herstellen zu können.

Beweglich zu bleiben ist auch kurz nach der Geburtsstunde des CEWE FOTOBUCHs ein Muss. Gerold Dierks: “Uns war bereits im zweiten Jahr bewusst: Wenn wir das folgende Weihnachtsgeschäft meistern wollten, müssen wir uns technologisch neu aufstellen und eine industrielle Fertigung anstreben.”

Neue Arbeitsplätze und Fertigung in hoher Stückzahl

Qualitätskontrolle in der Produktion für das CEWE FOTOBUCH

In Oldenburg findet die Produktion des CEWE FOTOBUCHs in vier Hallen statt.

Das Wachstum macht mehr Mitarbeiter notwendig, die die Maschinen bedienen und für eine gleichbleibend hohe Qualität sorgen. Aus den sechs Frauen sind in Oldenburg beispielsweise mittlerweile rund 60 Kolleginnen und Kollegen geworden. Zur Hochsaison vor Weihnachten stehen ihnen bis zu 50 weitere Mitarbeiter zur Seite. Überwiegend begleiten sie CEWE bereits seit mehreren Jahren und zeichnen sich durch ihren hohen Anspruch an die eigene Arbeit aus.

Herz der Produktion: Hochwertiger Qualitätsdruck auf modernsten Digitaldruckmaschinen, industrielle Weiterverarbeitung auf speziellen Klebebindern, Buchstraßen, die Buchinhalt und Umschlag zu einem fertigen Buch zusammenbringen.

Der Tennisplatz reicht längst nicht mehr aus

In der Anfangszeit hätte die Produktionsfläche für das CEWE FOTOBUCH auf einem Tennisplatz angesiedelt werden können. Im Jahr 2015 reicht für die europaweit verteilten Maschinen von CEWE selbst ein Fußballplatz nicht mehr aus. Ein Grund dafür: Die Zahl der Bestellungen hat immer mehr zugenommen. Gleichzeitig existiert der Anspruch, neue Technologien einzusetzen, die den hohen Qualitätsanforderungen an eine industrielle Fertigung gerecht werden.

Der Produktionsprozess findet in Oldenburg in vier Hallen statt. Die hohen Zuwachsraten beim CEWE FOTOBUCH und den übrigen Digitalprodukten haben dort häufig zum Standortwechsel der Maschinen und damit auch zum Arbeitsplatzwechsel der Mitarbeiter geführt. Heike Capaldi lächelt: “Im Grunde hat jede der Anlagen bereits jede der Hallen zu Gesicht bekommen.” Über ähnliche Produktionsprozesse für das CEWE FOTOBUCH verfügen alle weiteren Standorte von CEWE.

Stephan Reinicke ergänzt: „Je einfacher, schneller und automatisierter sich unsere Maschinen einrichten lassen, umso effizienter sind wir.” Einen großen Anteil an der verbesserten Produktionsabfolge habe der selbst entwickelte digitale Arbeitsprozess: “Wir passen ihn permanent an neue Technologien an.“

CEWE FOTOBUCH steht für Vielfalt

Die ersten Exemplare des CEWE FOTOBUCHs wurden mit Klemmbindung gefertigt.

Premiere: Das erste CEWE FOTOBUCH wurde mit Hilfe einer Klemmbindung hergestellt.

Der Fortschritt zeigt sich auch in der Produktpalette für das CEWE FOTOBUCH: Aktuell gibt es neun unterschiedliche Formate, außerdem fünf unterschiedliche Papierqualitäten. Seit 2008 ist das CEWE FOTOBUCH auf Fotopapier verfügbar. Damit wurde auch die Lay-Flat-Bindung möglich. Die falzlose Bindung ermöglicht die optimale Darstellung von Fotos, die über die Seitenmitte hinaus platziert werden.

Ein Geschenk der besonderen Art gab es Weihnachten 2010, als Kunden ihr CEWE FOTOBUCH erstmals auch hochglanzveredelt bestellen konnten. Zu den jüngeren Innovationen für das CEWE FOTOBUCH zählt unter anderem die Papierqualität Premium-Matt. Sie hat im Jahr 2013 das Sortiment bereichert. Jedes CEWE FOTOBUCH wird im Durchschnitt innerhalb von zwei Tagen produziert. Zum Start im Jahr 2005 nahm die Herstellung noch sieben Tage in Anspruch.

Charakterzug: Blick nach vorne

Gerold Dierks sieht den Mut, in die Zukunft zu investieren, als einen der Hauptgründe, dass CEWE mit dem CEWE FOTOBUCH eine Erfolgsgeschichte feiern kann: „Dieser Mut ist ein bedeutsamer Teil unserer Innovationen, die uns immer geprägt haben. Er ist unter anderem ein Garant dafür, dass wir so erfolgreich sind. Auch deswegen sind wir mit unserem CEWE FOTOBUCH Marktführer in Europa.“

Weitere Artikel der Kategorie

Von der Markenidee zur Lokomotive von CEWE

Das CEWE FOTOBUCH, der Ort, an dem man heute die schönsten Bilder seines Lebens verewigt. Das CEWE FOTOBUCH – eine Marke, die heute fast jeder zweite Einwohner Deutschlands nennt, wenn… Weiterlesen

Mit Innovation bewahren

Was für ein Jahr! Eines der großen Ereignisse, eines der großen Gefühle. Im April wurden wir Papst, als Josef Aloisius Ratzinger den Balkon im Vatikan als Benedikt XVI. betrat. Nur… Weiterlesen